Liebe Mitglieder der Pfarrgemeinde St. Gallus,

Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat möchten Sie über ein Gespräch informieren,
das wir mit Herrn Generalvikar Giebelmann geführt haben und bei dem Fragen
zum Bau des neuen Gemeindezentrums und der Teilnutzung des Gallusheims behandelt wurden.

In diesem Gespräch kamen wir zu folgenden Ergebnissen:
Das Gallusheim und das Gelände sollen nicht verkauft werden.
Zunächst soll als Übergangslösung bis zur Fertigstellung des neuen Gemeindezentrums
eine Teilnutzung mit minimalem Aufwand erreicht werden.

Die Kosten der dafür erforderlichen Baumaßnahmen werden von Mainz übernommen.
Der Verwaltungsrat berät sich mit den zuständigen Behörden, um eine möglichst schnelle und gleichzeitig
möglichst kostengünstige Lösung zu finden, so dass wenigstens einige Räume vorübergehend genutzt werden können.

Eine endgültige Entscheidung über die zukünftige Nutzung des Gallusheims wird verschoben,
bis das neue Gemeindezentrum fertiggestellt ist, um keine Ressourcen zu binden, die anderswo benötigt werden.

Das neue Gemeindezentrum soll so schnell wie möglich auf dem Gelände der ehemaligen Bäckerei gebaut werden.
Da das Bistum nun bereit ist, den Kostenrahmen aufzustocken, wird der Architektenwettbewerb,
der von einem unabhängigen Architektenbüro schon vorbereitet ist, wieder in Gang gesetzt.
So kann nun die Planung des neuen Gemeindezentrums nach den umsetzbaren Vorgaben des Bedarfs,
den die verschiedenen Gruppen der Gemeinde ermittelt haben, ausgeschrieben und von ausgewählten Architekten als Modell erstellt werden.
Durch ein Preisgericht, dass sich zusammensetzt aus Personen, die von Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat dazu bestimmt werden und
Personen, die seitens des Bistum dazu bestimmt werden, wird das Modell ausgelobt, das unseren Vorstellungen am Besten entspricht und dann umgesetzt.

Im Idealfall könnten die Arbeiten noch im Sommer beginnen und Mitte nächsten Jahres abgeschlossen sein.
Zur Finanzierung ist zu sagen, dass das Bistum bereit ist ca. 80% der Gesamtkosten zu tragen– also deutlich mehr, als wir ursprünglich erwartet hatten.
Die übrigen 20% müssen wir als Gemeinde aufbringen. Somit ist jeder von uns eingeladen mit darüber nachzudenken, wie wir diesen Anteil finanzieren können.
Dankenswerter Weise gab es schon zahlreiche Spenden und auch die ein oder andere Aktivität zugunsten des Neuen Gemeindezentrums,
die damit deutlich machen, dass das neue Gemeindezentrum an dieser Stelle auch gewollt ist.

Auch mit Zuschüssen von verschiedenen Stellen ist zu rechnen. In den Gremien haben wir uns bereits mehrfach mit der Frage beschäftigt,
was wir tun können, um das Geld zusammenzubekommen.
Für weitere Anregungen wären wir dennoch sehr dankbar – in der Vergangenheit hat sich bspw. bei den Arbeiten am Kirchturm gezeigt,
dass in unserer Gemeinde viele sehr kreative und talentierte Menschen leben.
Bringen Sie erneut Ihre Ideen ein, für Aktionen etc. für das neue Gemeindezentrum im Herzen von Orwisch....
Sprechen Sie uns einfach an oder geben Sie im Pfarrbüro Bescheid, wenn Sie eine Idee haben, die wir miteinander umsetzen können.
Über den weiteren Fortgang der Planungen werden wir Sie selbstverständlich informieren, wenn sich wesentliche Neuigkeiten ergeben.

 
11.01.2010 Pfarrbüro PVR und PGR

eingegeben 31.01.2010 ju