Pfarreien-Verbund Rödermark 2008

Katholische Pfarrgemeinden St Nazarius Ober-Roden und St Gallus Urberach

St Nazarius

Pfarrgasse 6

94035

Pfarrer Elmar Jung

Pfarrbüro mo+di+do 9-11 fr 15-17 94035

Heike Frank + Susanne Ruß

St Gallus

Traminer Str.10 donnerstag 16.00 - 18.00

5988

Pfarrer Klaus Gaebler

Pfarrbüro mo+fr 9-11 di+do 16-18                 5988

Andrea Witzel

06074-

1

Pfarrer

Elmar

Jung

94035

Seelsorge

Ober-Roden

2

Pfarrer

Klaus

Gaebler

5988

Seelsorge

Urberach

3

Kaplanei

4811831

Ober-Roden

4

Gemeinde-Ref.

Edelgard

Gardt

9172151

pastorale Aufgabenfelder

Urberach

5

Gemeinde-Ref.

Tanja

Bechtloff

94035

pastorale Aufgabenfelder

Ober-Roden

6

PfarreienVerb.V

Gisela

Huthmann

Ober-Roden

7

8

9

10

11

12

14.03.2008 ju

eingegeben 30.06.2008 ju

 

In der Präambel der Pfarreienverbundsstatuts der Diözese Mainz heißt es:
Die im Pfarreienverbund zusammengeschlossenen Pfarrgemeinden und Kategorien Dienste, ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen orientieren sich in ihrem seelsorglichen Dienst an den Grundregeln:

  • SOLIDARITÄT als Ausdruck der Zusammengehörigkeit und der Bereitschaft, gemeinsam Verantwortung zu tragen.
  • SUBSIDIARITÄT als Verpflichtung, die sach- und situationsgerechte Eigenständigkeit der einzelnen Pfarrgemeinden anzuerkennen durch Mit- und Zusammenarbeit zu entfalten und darüber hinaus notwendige Hilfen zukommen zu lassen.
  • KOLLEGIALITÄT als Ausdruck kooperationsbereiten und gemeinsam getragenen Dienstes.

In § 3 des Pfarreienverbundsstatuts werden die Aufgaben und Arbeitsweise eines           Pfarreienverbundes definiert.

  1. Aufgabe eines Pfarreienverbundes ist es, angesichts sich verändernder Zeit- und Lebensverhältnisse durch Impulse uns subsidiäre Hilfen zur Verlebendigung der Pfarrgemeinden und der Kategorien Dienste beizutragen, vor allem hat er die Aufgabe, gemeinsam die Erfüllung der pastoralen Grunddienste im Pfarrverbund zu gewährleisten.
  2. Im Pfarreienverbund sind durch Weitergabe von Informationen und durch Erfahrungsaustausch die Voraussetzung für eine Zusammenarbeit zu schaffen.
  3. Im Pfarreienverbund sollen die hauptberuflichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen gemeinsam die pastorale Arbeit planen, um ihren Dienst wirksamer wahrnehmen zu können.
  4. Durch Arbeitsteilung sollen die Fähigkeiten der einzelnen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen genutzt und gefördert werde, um übergreifende Aufgaben und spezielle Angebote zu ermöglichen.
  5. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen eines Pfarreienverbundes sollen die gesellschaftlichen Veränderungen in ihrem Pfarreienverbund beobachten und werten, um den Anforderungen durch eine sachgerechte und zeitgemäße Pastoral begegnen zu können.
  6. Die Pfarreienverbünde sollen im Dekanat zusammenarbeiten, damit Aufgaben, mit denen ein einzelner Pfarreienverbund überfordert ist, bzw. die mehrere Pfarreienverbünde betreffen, auf Dekanatsebene wahrgenommen werden.

Mitglieder der Pfarreienverbundsversammlung Rödermark sind:

Der Pfarreienverbundsversammlung gehören an:

  1. alle hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den Pfarrgemeinden und kategorialen Diensten des Pfarreienverbundes.
  2. Die Vorstandsmitglieder der Pfarrgemeinderäte des Pfarrverbandes.

Die Pfarreiverbundsversammlung wählt den Vorstand des Pfarreienverbundes Rödermark.

Dem amtierenden Vorstand gehören an:

Leiter des Pfarreienverbundes Rödermark - komm. Pfarrer Elmar Jung St. Nazarius Ober-Roden
stellv. Leiterin des Pfarreienverbundes Rödermark Edelgard Gardt St. Gallus Urberach
Vorsitzende der Pfarreienverbundsversammlung Gisela Huthmann St. Gallus Urberach

Zurück

 

eingegeben 22.10.2006 ju