Pfarr-Gemeinde-Rat  PGR
Katholische Pfarrgemeinde St Gallus Urberach 2007 - 2011

-am 11.11.2007 für vier Jahre (-18.11.2011)
7 Mitglieder = 6 Stimmen, davon 4 von Pfarrgemeinde-Mitgliedern gewählt-

 

        06074-    
1 Pfarrer Klaus Gaebler 5988 pfarrer@st-gallus-urberach.de Seelsorge
2 GemeindeReferentin Edelgard Gardt 9172151 gemeindereferent@st-gallus-urberach.de pastorale Aufgabenfelder
3 Kindergartenleiterin
-ohne Stimmrecht-
Petra Müller-Wittmann 50130 kiga-st.gallus@gmx.de  
4   Schriftführerin Eva Heilig 62337 evaheilig@gmx.net  
5   Christian Hinzmann 5793 chris-83@web.de  
6   Phillipp Münchow 67228 p.muenchow@gmx.de Jugend KJU
7   Peter Sondermann 069-20019842 weckmacher@web.de  

 

eingegeben 29.11.2009 ju -in Bearbeitung-

 

Pfarr-Gemeinde-Rat  PGR
Katholische Pfarrgemeinde St Gallus Urberach 2007 - 2011

-am 11.11.2007 für vier Jahre (-18.11.2011)
 12 Mitglieder = 11 Stimmen, davon 9 von Pfarrgemeinde-Mitgliedern gewählt-
 
        06074-    
1 Pfarrer Klaus Gaebler 9172157 pfarrer@st-gallus-urberach.de Seelsorge
2 GemeindeReferentin Edelgard Gardt 9172151 gemeindereferent@st-gallus-urberach.de pastorale Aufgabenfelder
3 PGR-Vorsitzender Dr Albert Giesecke   dr.albert.giesecke@st-gallus-urberach.de Ökumene - Berufs- und Arbeitswelt
4   stellvertr. Vorsitz. Marion Christian   marion.christian@st-gallus-urberach.de  
5   Schriftführerin Eva Heilig 62337 evaheilig@gmx.net  
6   Guido Föckel   guido.foeckel@st-gallus-urberach.de  
7   Heike Gleim-Salzmann   heike.gleim@st-gallus-urberach.de  
8   Christian Hinzmann 5793 chris-83@web.de  
9   Phillipp Münchow 67228 p.muenchow@gmx.de Jugend KJU
10   Gabriele Reimers 66637 gmd.rei@gmx.de Seelsorge-Rat
11   Peter Sondermann 069-20019842 weckmacher@web.de  
12 Kindergartenleiterin
-ohne Stimmrecht-
Petra Müller-Wittmann 50130 kiga-st.gallus@gmx.de  
  Pfarrbüro Andrea Witzel 5988 pfarrbuero@st-gallus-urberach.de  
  Rendantin Christel Kucka 06106-6396726 rendantur.rodgau-seligenstadt@ bistum-mainz.de Kirchenrechnungen


gemäß Statut und Wahlordnung für die Pfarrgemeinderäte in der Diözese Mainz vom 28.01.2007


eingegeben 30.06.2008 ju

 

 

 

 

Der neue Pfarrgemeinderat der Pfarrei St. Gallus Urberach hat seine Arbeit begonnen.

 In der ersten konstituiernden Sitzung des neuen Pfarrgemeinderates am Freitag, 07.12. 07, unter der Leitung von Pfarrer Klaus Gaebler, wurde über die Arbeit und Chancen der Mitglieder des Rates zur Mitgestaltung des Gemeindelebens gesprochen. Eingeladen waren auch alle, die für die PGR Wahl kandidiert hatten, weil bei der Bildung von Ausschüssen jedes engagierte Gemeindemitglied willkommen ist.

Es wurde angedacht, welche Aufgabenfelder in den verschiedenen möglichen Ausschüssen bestehen – wie beispielsweise in der Caritasarbeit, in der Ökumene, in der Öffentlichkeit, in der Familien und Gemeindekatechese, in der Mission und nicht zuletzt in allen Bereichen gemeindlichen Lebens. Weiter wurde über die Zusammenarbeit im Pfarreienverbund mit St. Nazarius Ober Roden gesprochen, die für die Ehrenamtlichen durch die Mitarbeit im Seelsorgerat besteht.

Da bis auf zwei Mitglieder alle neu in diesem Ehrenamt tätig sind, wurde die Wahl eines Vorsitzenden auf die Versammlung im Januar vertagt. Diese erste Sitzung diente dazu, sich über die möglichen Aufgaben zu orientieren und sich ein wenig besser kennen zu lernen, bevor die großen Aufgaben angegangen werden.

Auf dem Foto sind von links nach rechts 

Martin     Pfarrrer Klaus     Marion        Heike Gleim-    Christian          Phillipp               Dr Albert
Wilde      Gaebler              Christian      Salzmann          Hinzmann        Münchow           Giesecke

Eva-Maria Heilig          Gabriele Reimers    
                                                                                                und  Gemeindereferentin Edelgard Gardt        

            eingegeben 20.12.2007 ju
 


 

Der Pfarrgemeinderat St Gallus Urberach PGR 2007 - 2011 stellt sich vor:
 
Klaus Gaebler

... Jahre, Pfarrer

seit 1. Oktober 2001 Pfarrer in Rödermark
 

"Wer zu spät kommt, den straft das Leben".
Dieses Wort von Michail Gorbatschow, dem russischen Präsidenten, ist zum geflügelten Wort geworden. Erich Honecker, der Staatsratsvorsitzende, der nicht mehr existierenden DDR, war der erste, 
der es gehört hat; war es doch an ihn und an das System gerichtet, das er repräsentierte und das sich unflexibel eingeforderten Neuerungen und Notwendigkeiten, die an diesen ostdeutschen Staat von den Einwohnern herangetragen wurden, vehement verschloss.
Der Preis für die Ignoranz war der lang ersehnte Wegfall der Mauer mit dem Todesstreifen und der Grenze,
die 40 Jahre mitten durch unser Land verlief. Alles ist gut gegangen. 
"Wer zu spät kommt, den straft das Leben", dieses Wort mahnt auch uns in der Pfarrgemeinde, 
die Notwendigkeit von Veränderungen und Wandel, die ja unsere Zeit und auch die Pastorale prägen, 
nicht zu verschlafen, sondern sich ihnen zu stellen und darauf zu reagieren.
Dabei immer einen Schritt voraus zu denken und auch zu sein, das bleibt unsere Aufgabe auch im 
Pfarrgemeinderat. 
Das wünsche ich uns für unsere Arbeit in der Gemeinde in den verschiedenen pastoralen Feldern,
die sich uns stellen und auftun..


Edelgard Gardt
 

Seit 2002 bin ich als Gemeindereferentin
in St. Gallus

Ich bin inzwischen 50 Jahre jung und es ist mir eine Freude in der Kinder- und  Jugendarbeit Zeugnis von Gott geben zu können.
Derzeit unterrichte ich 4 Stunden Religion in der Schule an den Linden.
Die Erstkommunionvorbereitung ist, neben der Mitgestaltung von Kinder – und Familiengottesdiensten, einer meiner Schwerpunkte.
Ich habe einen Neugeborenbesuchsdienst aufgebaut und rege an verschiedenen Stellen Projekte an, arbeite an der Fortentwicklung der missionarischen Arbeit im Pfarreinverbund mit und bin in allen Gremien, in denen ich als Hauptamtliche erforderlich bin, präsent.
Für alle Jugendgruppen und Kreise bin ich Ansprechpartnerin und habe, so gut es zeitlich geht, ein offenes Ohr für alle Gemeindemitglieder, die sich an mich wenden.
Zudem bin ich im Präventionsrat der Stadt Rödermark tätig, arbeite in einigen ökumenischen Projekten mit und begleite die DPSG Urberach als Kuratin.
Für die KJU bin ich Mittlerin für die Anliegen der Jugend und die Anliegen der Gemeinde bzw. des Trägers der Jugendarbeit. Bei Bedarf bin ich gerne Ansprechpartnerin und Beraterin.
Es liegt mir am Herzen auch zu den Kranken und Alten zu gehen und mit ihnen in Gemeinschaft, die Gegenwart Gottes zu feiern.
In der Zusammenarbeit mit den Geschwistern in Ober Roden gab es bereits viele gelungene Projekte und Arbeitsfelder.
Das wird in Zukunft für uns alle noch sehr an Bedeutung gewinnen.

Mein wesentliches
Augenmerk auch für die Arbeit mit und in der Gemeinde liegt auf den jeweiligen Men- schen, mit denen ich gerade zusammen bin
- sie sollen mir stets die Nächsten sein.

"In meinem "privaten" Leben bin ich vor allem Mutter von zwei erwachsenen Kindern, 6-fache Oma. Ich pflege langjährige Freundschaften und wünsche, meine Beziehung mit Gott zu vertiefen.
Im beruflichen Leben ist mir - neben der Bibel im Allgemeinen - der Apostel Paulus oft ein guter Ratgeber, der sagt:
"Freut Euch im Herren allezeit !"
Und - ich spüre immer wieder: der Herr ist mit mir (mit uns). 
J

Dr Albert Giesecke

Ich bin 53 Jahre alt, verheiratet und habe 2 Kinder.
Meine Kinder sind beide aktiv in der Pfarrgemeinde tätig.

Auch ich bin jetzt aktiv am Gemeindeleben beteiligt, als Vorsitzender des Pfarrgemeinderates.

Beruflich bin ich Diabetologe und Allgemeinmediziner in eigener Praxis in Dietzenbach.

Da ich mich gerne neuen Herausforderungen stelle, war ich sehr erfreut, als ich im November letzten Jahres gefragt wurde, ob ich für den Pfarrgemeinderat kandidieren möchte.  

Besonders am Herzen liegt mir die Zusammenarbeit mit unserer evangelischen Schwestergemeinde, der Petrusgemeinde. Deshalb möchte ich mich zukünftig im Ökumene-Ausschuss beteiligen.

Als ehemals Neuzugezogener weiß ich, wie schwer es für „Nicht-echt-Orwischer“ ist, in der Gemeinde Fuß zu fassen und sich aktiv einzugliedern.

Aus diesem Grund möchte ich mich auch speziell für die Erwachsenenarbeit und Familien einsetzen..

Ein besonderes Anliegen hierbei sind mir die  Männer im „Mittleren Alter“. Diese haben es besonders schwer, sich in das Gemeindeleben zu integrieren. Vielleicht gelingt es, über gemeinsame Unternehmungen (z.B. einen Ausflug mit dem Fahrrad) einen Bezug zur Kirche herzustellen. Wenn Leute hierzu Ideen haben, würde ich mich freuen, wenn sie mich ansprechen würden. 

In meiner Freizeit lese ich gerne, bin gerne draußen mit dem Fahrrad unterwegs, gehe gerne schwimmen, joggen und wandern.

Meine Familie ist mir sehr wichtig. Deshalb freue ich mich immer über gemeinsame Unternehmungen, was leider viel zu selten klappt. 

Während  meiner Zeit im PGR erwarte ich, „mehr Taten als Worte“, eine gute Zusammenarbeit mit dem PGR, den Hauptamtlichen, den Mitgliedern der verschiedenen Ausschüsse und der Gemeinde.  

Gemeinde zu schaffen und zu leben und „Außenstehenden“ den Einstieg in unsere St-Gallus-Gemeinde zu erleichtern sollte unser gemeinsames Ziel sein.
 


Marion Christian

ich bin 38 Jahre, Bauzeichnerin, zur Zeit Hausfrau
und lebe seit 2004 mit meiner Familie in Urberach.

Während des Weltjugendtages 2005 und durch die Arbeit
als Kommunionkatecheten im Jahre 2006-2007 hatten mein Mann und ich die Pfarrei St Gallus näher kennen gelernt.
Neben meiner Arbeit im Pfarrgemeinderat bin ich auch im
Kindergottesdienstkreis und im Neugeborenentreff aktiv tätig.

Die gute Zusammenarbeit aller Gruppierungen und Institutionen unserer Pfarrgemeinde liegt mir dabei besonders am Herzen.


Eva-Maria Heilig

Ich bin 26 Jahre alt und derzeit im Rahmen meiner Doktorarbeit an der TU Darmstadt beschäftigt.

Seit 17 Jahren bin ich in unserer Gemeinde als Messdiener aktiv, seit 4 Jahren zusätzlich auch im Liturgieausschuss.

Eines meiner Ziele für die Zeit im Pfarrgemeinderat ist es, dass der Sonntag in unserer Gemeinde wieder frei wird. Frei für die Familien, die zum Teil unter der Woche nur wenig Zeit miteinander verbringen können und vor allem auch frei für Gott und für den Gottesdienst.

 


Guido Föckel

Ich bin 37 Jahre alt und von Beruf Diplom-Ingenieur der Elektrotechnik.

Für unsere Pfarrgemeinde St Gallus in Urberach wünsche ich mir vernetzte und ergebnisorientierte Aktivitäten der Gremien und Ausschüsse zum Wohle der Gemeinde.

 

 


Heike Gleim-Salzmann

Ich bin 42 Jahre alt, verheiratet und habe eine kleine Tochter.
Von Beruf bin ich Lehrerin.

Wir wohnen seit 6 Jahren in Urberach.
Ursprünglich komme ich aus Neu-Isenburg.
Dort bin ich aufgewachsen, zur Schule gegangen und habe mich viele Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit
der Gemeinde St. Josef engagiert.
Zum Ziel meiner Amtszeit im Pfarrgemeinderat von St Gallus habe ich mir gesetzt, junge Familien für einen Familienkreis zu gewinnen. Desweiteren werde ich als Mitglied des Seelsorgerates tätig sein. Auch hoffe ich darauf, einen engeren Kontakt zu den Menschen der Gemeinde zu bekommen, der bisher wegen meiner beruflichen Tätigkeit nur sehr begrenzt möglich war.
Mein Motto ist: Ich glaube nicht, dass Gott nur ein zeitloses Schicksal ist, sondern dass er auf verantwortungsvolle Taten und aufrichtige Gebete wartet und antwortet.

 


Christian Hinzmann
 

23 Jahre, Student

Seit Oktober 2003 studiere ich Jura an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. In der Gemeinde bin ich tätig bei den Pfadfindern, den Messdienern, der Offenen Arbeit, dem Ökumene- und Jugend-Ausschuss sowie dem Pfarrgemeinderat. Des Weiteren spiele ich in meiner Freizeit noch Fußball und Tennis.
Für unsere Gemeinde wünsche ich mir, dass wir es schaffen, wieder mehr Menschen dazu zu bewegen in die Kirche zu kommen.

 


Philipp Münchow

17 Jahre alt, 11. Klasse, Weibelfeldschule 

Ich bin seit 7 Jahren in unserer Gemeinde bei den Messdienern und im Jugendausschuss aktiv.
Und seit der letzten Pfarrgemeinderatswahl 2007 ein Mitglied des Pfarrgemeinderates.
All diese Aufgabenfelder bereiten mir eine Menge Freude.
Für unsere Gemeinde wünsche ich mir, dass wir die kommenden Aufgaben erfolgreich meistern werden.
Eine gute Zusammenarbeit miteinander ist der Weg zum Ziel.
Ich werde mich, als Jugendvertreter, für die Jugend im Pfarrgemeinderat stark machen.
Für Anregungen und Wünsche stehe ich immer zur Verfügung.
 


Gabriele Reimers

Ich bin 44 Jahre alt, verheiratet, habe 2 Kinder und lebe seit 11 Jahren in Urberach.
Es ist mir wichtig mich aktiv am Gemeindeleben zu beteiligen und mitzuhelfen, dass viele sich in unserer Gemeinde zu Hause fühlen koennen. Neben der Arbeit im Pfarrgemeinderat  bin ich Mitglied des Seelsorgerates und arbeite bei der Vorbereitung der Familiengottesdienste mit.

Peter Sondermann

Grüß Gott,

mein Name ist Peter Sondermann. Ich bin 24 Jahre alt und bin seit nun mehr 3 Jahren Beamter der Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main, wo ich im Einsatzdienst tätig bin. Aufgrund dieses Berufes und anderer sozialer und christlicher Arbeiten, die sich im Allgemeinen auf die Jugend unserer Gemeinde und der Stadt Rödermark konzentriert, haben sich bei mir im Laufe der Jahre feste Wurzeln des Glaubens und des christlichen Miteinanders gebildet, die natürlich in meiner Familie ihren Ursprung gefunden haben. So war es für mich ein dringendes Anliegen, die Arbeit meines Vaters in der Gemeinde, aber auch im besonderen im Pfarrgemeinderat, nach seinem viel zu schnellen ableben weiter zu führen. So begann vor knapp viereinhalb Jahren meine Arbeit im PGR. Schnell musste ich einsehen, das ich meinem Vater in annähernd das Wasser reichen kann. Aber dennoch wollte und konnte ich Dinge weitermachen, die für ihn sehr wichtig waren. Hierzu zählte unter anderem die Hirtenweihnacht der Ökumene.

Seit mitte März wohne ich zusammen mit meiner Freundin im schönen Frankfurter Stadtteil Rödelheim. Der Umzug fiel mir nicht leicht, da ich eine feste Verbindung nach Urberach und der St. Gallus Gemeinde habe. Dennoch siegte am Ende die Vernunft! Denn die Benzinpreise und der Zeitfaktor sind gigantisch. Dennoch ist mein Umzug kein Abschied aus Urberach! Nicht selten bin ich noch „Zuhause“ bei Freunden oder bei den Übungen der freiwilligen Feuerwehr an fast allen Donnerstagabenden. Auch für meine Arbeit im PGR kann dies sehr nützlich sein, da ich einen anderen, einen objektiveren Blickwinkel auf diverse Themen habe und der doch sehr starken Mundpropaganda einiger Gemeindemitglieder nicht mehr so oft ausgesetzt bin.

So bleibt nur noch zu sagen, das ich mir von meiner Zeit im PGR wünsche, das wir Wege gehen, die gegangen werden müssen, aber auch solche gehen, die uns etwas Gutes tun.

 

Pfarrbüro St Gallus Urberach
Andrea Witzel

Grüß Gott,

mein Name ist Andrea Witzel ....

 

Rendantin u.a. für
St Gallus Urberach
Christel Kucka



ich bin 52 Jahre, verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder,
einen Sohn 23 Jahre und eine Tochter 18 Jahre.
wohnhaft in Mühlheim, Lämmerspieler Straße 58 a
und bin von Beruf gelernte Bankkauffrau.

Als Kirchenrechnerin arbeite ich seit 1992,
die Leitung der Rendantur Rodgau-Seligenstadt
wurde mir am 1. Oktober 2007 übertragen.
Seit 15. Februar 2008 arbeitet Frau Ursula Holste mit mir;
in unserer Rendantur werden zur Zeit sieben Pfarreien betreut;
St Gallus Urberach gehört seit 1.04.2008 zu meinem Aufgabenbereich.
 

 

eingegeben 30.06.2008 ju

 

 

Pfarr-Gemeinde-Rat PGR
Katholische Pfarrgemeinde St Gallus Urberach 2003-2007

 -am 08.11.2003 für vier Jahre (-18.11.2007)
 -13 Mitglieder, davon 11 von Pfarrgemeindemitgliedern gewählt-

 

        06074-  
1 Pfarrer Klaus Gaebler 9172157 Seelsorge
2 GemeindeReferentin Edelgard Gardt 9172151 pastorale Aufgabenfelder
3 PGR-Vorsitzender Dieter Weber   Caritas - Berufs- und Arbeitswelt
4   Rita Groß-Grevenbroich   Religionslehrer
5   Dorothea Hain    
6   Christian Hinzmann   Pfarr-Verwaltungs-Rat
7   Petra Müller-Wittmann    
8   Nicole Neuheuser    
9   Peter Sondermann    
10   Helmut Weckesser   Pfarr-Verwaltungs-Rat
11   Mareike Witzel   Pfarr-Verwaltungs-Rat


Der Pfarrgemeinderat stellt sich vor:

 

Dieter Weber

55 Jahre, Fachlehrer

In der KAB-St. Gallus im Vorstand tätig.
Die Pfarrei St. Gallus Urberach soll eine lebendige Gemeinde sein, in der sich alle Gemeindemitglieder akzeptieren, wohlfühlen und verstehen. Die Menschlichkeit soll oben anstehen.
Damit alle Gruppen unserer Pfarrgemeinde miteinander vernetzt werden und es in der Pfarrgemeinde einen offenen Umgang gibt.


Peter Sondermann

20 Jahre, Bäcker

Tätig bei den Pfadfindern Urberach, der Offenen Arbeit, den Messdienern, im Ökumene Ausschuss, im Jugend-Ausschuss und im Pfarrgemeinderat. Weiterhin bei der Freiwilligen Feuerwehr Urberach aktiv. Leitspruch: Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird; ich weiß nur, dass es anders werden muss,wenn es besser werden soll!


Mareike Witzel

Ich bin 22 Jahre

Vom August 2000 bis Januar 2003 habe ich meine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Sparkasse Dieburg absolviert. Jetzt arbeite ich als Beraterin in der Geschäftsstelle in Ober-Roden. Neben der Arbeit bin ich auch im Jugendchor Rejoice, bei den Pfadfindern Urberach aktiv und gehe Skifahren im Winter oder auch Tauchen.

Seit November 2003 bin ich Mitglied im Pfarrgemeinderat unserer Pfarrei St. Gallus Urberach. Zusammen mit Claudia Sturm bin ich Stellvertretende Vorsitzende des Pfarrgemeinderates. Im Verwaltungsrat bin ich seit Dezember 2003 als Vertreterin des Pfarrgemeinderates.

Ich möchte mich besonders im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit engagieren, gleichzeitig aber auch Ansprechpartner für alle Gemeindemitglieder sein.


Mein Name ist Dorothea Hain, ich bin 21 Jahre alt und studiere zur Zeit in Darmstadt höheres Lehramt. Ich arbeite seit vielen Jahren in der Pfadfinderleiterrunde mit und werde wohl die nächste Gruppenstunde übernehmen. Außerdem singe ich in den Jugendgottesdiensten, wie auch im Jugendchor Rejoice.

Ich wollte in den Pfarrgemeinderat gehen, um aktiv Dinge ändern zu können, die verbessert werden müssen. Deswegen werde ich mich in Zukunft vor allem um die Gestaltung von Familien- und Jugendgottesdiensten kümmern. Ich hoffe, dass wir es schaffen, wieder Menschen anzusprechen und unser Gemeindeleben neu zu beleben.


Nicole Neuheuser

21 Jahre alt, Auzbi zur Sozialversicherungsfachangestellten

Ich bin in unserer Gemeinde als Mitglied im Jugendausschuss und als Jugendvertreterin im PGR aktiv. Außerdem bin ich Mitglied im Diözesan-Ministranten-Team.

Für unsere Gemeinde wünsche ich mir vor allem mehr Kommunikationsbereitschaft von Seiten der Hauptamtlichen aus, aber auch untereinander. Ich hoffe auf eine offene und ehrliche Zusammenarbeit und werde besonders im Bereich Jugendarbeit meine Kräfte einsetzen und aktiv werden!


Rita Groß-Grevenbroich

52 Jahre alt, Grundschullehrerin

Durch meine berufliche Tätigkeit an der ‚Schule an den Linden‘ sind mir die Probleme der Kinder und Eltern in unserer Zeit zu einem besonderen Anliegen geworden. In unserer Pfarrgemeinde setze ich mich dafür ein, Kindern und Jugendlichen den Weg in die Gemeinschaft der Christen zu weisen und die Eltern zu unterstützen, wenn sie dabei Anregungen oder Hilfe benötigen. Ich war bereits als Kommunion-Katechetin und Firm-Katechetin tätig und engagiere mich zur Zeit besonders in der Tauf-Katechese und in der Firm-Vorbereitung. Im Pfarrgemeinderat möchte ich mich gern vornehmlich um die wichtige Aufgabe der Katechese bemühen und versuchen, Elternmitarbeit gemeinsam mit den Hauptamtlichen zu organisieren. Hierbei halte ich es für besonders wichtig, wenn zwischen Schule und Pfarrgemeinde eine Verbindungsstelle besteht.

Um die Bemühungen der Katecheten aus dem Kreis der Eltern zu würdigen und zu unterstützen, möchte ich ein Forum schaffen, das den Katecheten sowie auch den Kindern und Jugendlichen, als Ansprechpartner, Vermittler und Helfer zur Verfügung steht. Ein weiteres Anliegen ist mir die Verbindung unserer Pfarrgemeinde zur Petrusgemeinde. Im Rahmen der Ökumene gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, unseren Glauben gemeinsam zu feiern und zu praktizieren wie zum Beispiel unser Friedensgebet am Freitag Abend, das ich seit einigen Jahren regelmäßig mitgestalte. Daher möchte ich gern noch einmal herzlich zu dieser ökumenisch gestalteten Andacht für den Frieden in uns und für den Frieden in der Welt einladen.


Edelgard Gardt

Als Gemeindereferentin werde ich auf Vieles hin angefragt, bin in
vielen Bereichen ganz zuständig oder arbeite darin mit.
"Alles ist wichtig" ist daher die Botschaft der Gemeinde an mich.
Ich erteile 6 Stunden Religionsunterricht in den Klassen 1 - 4 und
bin verantwortlich für die Erstkommunionvorbereitung,
feiere Wortgottesdienste und gestalte die Sternsingeraktion mit.
Für alle Gemeindemitglieder bin ich ansprechbar, und mir obliegt die
Begleitung der KJU Katholischen Jugend Urberach.
Meine Aufgaben sind hier: die Verbindung zwischen Jugend und Gemeinde
zu pflegen; ich bin Kuratin der DPSG und begleite den Familiengottesdienstkreis.
Die Mitarbeit in vielen Gremien gehört zu meinen Aufgaben. Besonders wichtig sind mir 
zudem die Besuche von kranken und alten Gemeindemitgliedern.
Immer wieder gestalte ich Aktionen und neue Konzepte mit, z.B. auch im Pfarreienverbund,
entwickle Dinge weiter. Dabei frage ich stets Gott um seine Meinung für mich und
die Urberacher St Gallus Gemeinde.  

 Künftig immer wichtiger wird die stärkere Zusammenarbeit im Pfarreienverbund sein -
und darin die Entwicklung neuer Vorgehensweisen in der Sakramentenkatechese.

"In meinem "privaten" Leben bin ich vor allem Mutter, Oma und Freundin,
im beruflichen Leben ist mir der Apostel Paulus oft ein guter Ratgeber, der sagt:
"Freut Euch im Herren allezeit !"
Und ich spüre immer wieder: der Herr ist mit mit.
So liegt mein wesentliches Augenmerk auch für die Arbeit mit und in der
Gemeinde auf den jeweiligen Menschen, mit denen ich gerade zusammen bin
- sie sollen mir stets die Nächsten sein.


Klaus Gaebler
Pfarrer

"Wer zu spät kommt, den straft das Leben".
Dieses Wort von Michail Gorbatschow, dem russischen Präsidenten, ist zum geflügelten Wort geworden. Erich Honecker, der Staatsratsvorsitzende, der nicht mehr existierenden DDR, war der erste, 
der es gehört hat; war es doch an ihn und an das System gerichtet, das er repräsentierte und das sich unflexibel eingeforderten Neuerungen und Notwendigkeiten, die an diesen ostdeutschen Staat von den Einwohnern herangetragen wurden, vehement verschloss.
Der Preis für die Ignoranz war der lang ersehnte Wegfall der Mauer mit dem Todesstreifen und der Grenze,
die 40 Jahre mitten durch unser Land verlief. Alles ist gut gegangen. 
"Wer zu spät kommt, den straft das Leben", dieses Wort mahnt auch uns in der Pfarrgemeinde, 
die Notwendigkeit von Veränderungen und Wandel, die ja unsere Zeit und auch die Pastorale prägen, 
nicht zu verschlafen, sondern sich ihnen zu stellen und darauf zu reagieren.
Dabei immer einen Schritt voraus zu denken und auch zu sein, das bleibt unsere Aufgabe auch im 
Pfarrgemeinderat. 
Das wünsche ich uns für unsere Arbeit in der Gemeinde in den verschiedenen pastoralen Feldern,
die sich uns stellen und auftun..


Petra Müller-Wittmann

Mein Name ist Petra Müller-Wittmann, Jahrgang 1950.
Seit 1991 leite ich den Kindergarten St Gallus (siehe auch www.st-gallus-urberach.de).
Nebenberuflich bin ich in der Erziehen/Innen Fortbildung und Erwachsenenbildung tätig.
Als alleinerziehende Mutter von bereits zwei erwachsenen Kindern und jetzt Omi von drei Enkelkindern 
kann ich auf vielfältige Erfahrungen in Gesellschaft und Kirche zurückgreifen.
Der Alltag unserer Tagesstätte bietet insbesondere den Kindern und deren Eltern Gelegenheit
Anregungen sich mit religiösen und existentiellen Fragen auseinander zu setzen
In unserem Haus erleben Kinder und deren Eltern eine Gemeinschaft unabhängig ihrer Konfessionszugehörig-
keit. Ein großes Anliegen ist es mir, die Verbesserung der Rahmenbedingungen zu erwirken.

Mir ist es ein großes Anliegen, daß alle Menschen, die unser Haus erleben, den KinderGarten bzw die Kindertagesstätte als einen Ort der Begegnung, Bildung und Unterstützung für Kinder und Familien erfahren.

Die Zusammenarbeit zwischen dem Kindergarten als Dienstleistungseinrichtung und der Pfarrgemeinde mit ihren vielfältigen generationsübergreifenden Gruppierungen sehe ich als eine meiner Aufgaben. Dabei ist aller- dings auch das Interesse von allen Beteiligten von großer Bedeutung.
Mir ist das Leben mit einer religiösen Grundausrichtung und das christliche Profil in unserem Kindergarten wesentlich und hoffentlich auch spürbar.


Christian Hinzmann

23 Jahre, Student

Seit Oktober 2003 studiere ich Jura an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt. In der Gemeinde bin ich tätig bei den Pfadfindern, den Messdienern, der Offenen Arbeit, dem Ökumene- und Jugend-Ausschuss sowie dem Pfarrgemeinderat. Des Weiteren spiele ich in meiner Freizeit noch Fußball und Tennis.
Für unsere Gemeinde wünsche ich mir, dass wir es schaffen, wieder mehr Menschen dazu zu bewegen in die Kirche zu kommen.


Helmut Weckesser

Ich bin 45 Jahre alt, verheiratet und habe zwei Söhne.
Ich arbeite als Service-Techniker in der Telekommunikationsbranche.
Im Chor Rejoice bin ich seit 1987 aktiv als Sänger dabei.
Der Chor ist mir sehr wichtig, weil das Singen mir sehr viel Freude macht.
Ich halte die Musik für ein wichtiges Element, um den christlichen Glauben weiterzugeben.
Zusammen mit Felix Thoma leite ich seit 2004 die Rejoice-Kids.
Als Rejoice-Vorstand vertrete ih den Chor im Liturgieausschuss.
In den Pfarr-Gemeinde-Rat wurde 2005 nachgewählt.
Nach dem Ausscheiden von Claudia Sturm bin ich auch in den Vorstand des PGR gewählt worden.

 

 

                     27.04.2007

                     eingegeben 04.05.2007 ju